Motivieren – aber wie?

© Fotolia.com/Karola Warsinsky

Die Null-Bock-Einstellung der Schülerschaft ist vielen Lehr-kräften ein Graus, denn mit einer unmotivierten Klasse zu arbeiten ist kaum möglich. Doch kann sich Motivation beein-flussen und vielleicht sogar erzeugen lassen? Die Redaktion von SchulVerwaltung.de hat zu diesem Thema mit dem Autor und ehemaligen Schulleiter Dieter Smolka gesprochen, der zum Thema Schülermotivation gerade ein Praxiswerk herausgebracht hat.

SchulVerwaltung.de:
Herr Smolka, sind Schülerinnen und Schüler heutzutage besonders unmotiviert? Welche Gründe kann fehlende Motivation haben?

Dieter Smolka:
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt ein insgesamt positives Bild der Jugend in Deutschland. Die jungen Leute sind – zumindest in weiten Teilen – engagiert, pragmatisch, optimistisch, motiviert. Sie sind anspruchsvoll, wollen unsere Gesellschaft mitgestalten. Andererseits sind manche Schüler gestresst und fühlen sich überfordert, wegen hoher Erwartungen der Eltern, Angst vor Prüfungen. Auch ein negatives Schul- und Unterrichtsklima trägt zur Demotivation bei. Die medialen Anforderungen – immer online zu sein – überfordern und stressen viele Schülerinnen und Schüler und sorgen für Lernunlust und Demotivation. Ungeeignete Lerntechniken, ein geringes Selbstwertgefühl mancher Schüler und eine fehlende optimistische Erwartungshaltung hemmen die Lernfreude, verstärken den Frust und blockieren die Lernmotivation.

SchulVerwaltung.de:
Welche Vorteile bringen eine motivierte Schülerschaft der Schulleitung?

Dieter Smolka:
Eine motivierte Schülerschaft ist ein Glücksfall für jede Schule und für jeden Schulleiter, jede Schulleiterin. Die Schulgemeinschaft profitiert von einem motivierenden Schulleben, das von Schülern, Lehrern und Eltern engagiert mitgestaltet wird.
Gute Leistungen entwickeln sich in einem guten und motivierenden Schul- und Unterrichtsklima. Gute Schulen unterstützen und stärken die Motivation der Schülerinnen und Schüler – und selbstverständlich auch der Lehrerinnen und Lehrer – und zeichnen sich durch intensive fachliche und fächerübergreifende Lehr- und Lernprozesse, durch ein lebendiges Schulleben und die Öffnung zu ihrem Umfeld aus.
Gute Schulen pflegen eine pädagogisch reflektierte Lern- und Leistungskultur, die auf die Förderung von Lernfreude und Anstrengungsbereitschaft ausgerichtet ist. Durch pädagogisches Fingerspitzengefühl und fachliches Know-how gelingt es Lehrerinnen und Lehrern, ihre Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern und zu motivieren. Motivierende Lehr- und Unterrichtsmethoden verstärken die Motivation der Schülerinnen und Schüler.

Die positive und wertschätzende Lehr- und Lernatmosphäre ist eine wichtige Grundlage für motiviertes Lernen.

SchulVerwaltung.de:
Sie werden in Kürze ein Buch herausbringen, „Schüler motivieren“. Ohne zu viel zu verraten: Auf welche Fragen zur Schülermotivation werden Sie im Buch Antworten geben können?

Dieter Smolka:
Dieses Buch gibt Empfehlungen, Ideen und konkrete Tipps und zeigt, wie die Schülermotivation gelingt. Die folgenden Kernfragen werden ausführlich und praxisnah behandelt:
• Welche Rahmenbedingungen für erfolgreiches und motiviertes Lernen können geschaffen werden?
• Wie wird eine motivierende Lern- und Leistungskultur geschaffen?
• Wie wird das Interesse am Stoff geweckt, die Lernbereitschaft gefördert?
• Wie kann die Eigenmotivation der Schülerinnen und Schüler gestärkt werden?
• Wie können gute Leistungen erzielt werden?
• Motivation durch neue Lehr- und Lernmethoden – wie sehen diese aus?
• Motivation durch wirkungsvollen Unterricht, durch fachliches und soziales Lernen – wie gelingt das?
• Die Klasse als Team fördert die individuelle Lernmotivation – wie geht das?

Die positive und wertschätzende Lehr- und Lernatmosphäre ist eine wichtige Grundlage für motiviertes Lernen. Gute Leistungen gedeihen am besten in einer Schule, in der die Schülerinnen und Schüler in einer ermutigenden Lernatmosphäre und in einem Schulklima der gegenseitigen Wertschätzung und Unterstützung gefördert und auf ein lebenslanges Lernen gut vorbereitet werden. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass durch Eigenverantwortung und eigene Anstrengungen gute individuelle Lernleistungen erzielt werden. Ein positives Selbstbild und individuell fördernde Leistungsmodelle und Leistungsimpulse unterstützen die Lernmotivation. Wie das gelingt zeigt mein Buch "Schüler motivieren".

SchulVerwaltung.de:
Wie ist das Buch aufgebaut? Ist es eher theoretisch oder finden sich auch Praxisbeispiele?

Dieter Smolka:
44 Motivations-Experten aus der Schulpraxis, Lehreraus- und -fortbildung und Hochschulen haben an diesem Buch mit vielen bewährten Praxisbeispielen, praxiserprobten Ideen, Konzepten, Tipps und Empfehlungen mitgearbeitet und ihre Erfahrungen konkret, praxis- und handlungsorientiert dargestellt. Im Teil A werden die Grundlagen der Schülermotivation und die Folgerungen für die Schule dargelegt. Im Teil B werden konkrete Schul-, Unterrichts- und Praxisbeispiele zur Stärkung der Schülermotivation vorgestellt.
Konkrete Lehr-, Unterrichts- und Motivationstipps und Empfehlungen werden gegeben, die eine positive und nachhaltige Motivationskultur in der Schule aufbauen und weiterentwickeln. Kreative und zielführende Lehr- und Unterrichtstipps für Lehrerinnen und Lehrer, geeignete Lerntipps für Schülerinnen und Schüler werden vorgestellt. Das Buch ist eine Fundgrube für neue Motivationsideen und Konzepte, die im Unterricht praxisnah eingesetzt werden können. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine motivierende Lektüre.

 

Das Buch "Schüler motivieren" von Dieter Smolka können Sie ab sofort hier erwerben.